kONTROLLE VON SEXUELLEN iMPULSEN HIN ZU EINEM ADÄQUATEN AUSDRUCK VON sEXUALITÄT

Statt sexuellen Bedürfnisse unangemessen zu befriedigen, sollen Betroffene einen Weg finden, diese in einem adäquaten Sexualverhalten auszuleben. Adäquat heißt, dass andere Menschen dabei nicht unfreiwillig Opfer der eigenen Sexualität werden, sondern dass man einen Umgang sucht, der auf einvernehmlichen sexuellen Praktiken beruht.

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will. (Frei übersetzt nach Jean-Jacques Rousseau)